15.10.2018

MUSTANG Jeans steigt mit Verkaufsflächen in 30 C&A Top-Stores ein

MUSTANG präsentiert seine Bestseller Produkte bei C&A
Erster Premiumpartner bei C&A

Künzelsau/Düsseldorf, 15. Oktober 2018 – Anfang des Jahres kündigte C&A die neu geplante strategische Ausrichtung durch Sortimentserweiterung und Fremdmarkenintegration im Premium Bereich an. Jetzt steht der erste Partner fest: Ab sofort präsentiert der Jeansspezialist MUSTANG seine Bestseller Basic Produkte auf eigens dafür gebrandeten Flächen in 30 C&A Filialen. In Österreich finden Kunden dieses Angebot in den Filialen Wien Mariahilfer Straße sowie in Wiener Neustadt und in der Shopping City Süd.

Neben einem günstigen Preis spielt insbesondere bei der jüngeren Zielgruppe die Marke bei der Kaufentscheidung eine bedeutende Rolle. Um auf dem Markt weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben, neue Kunden zu gewinnen und dem Trend und der Nachfrage nach Marken- und Premiumprodukten nachzukommen, ist das europäische Modehandelsunternehmen C&A mit der deutschen Jeansmarke MUSTANG Jeans eine Partnerschaft eingegangen. Ab sofort präsentiert sich der Denimspezialist auf zwei 20 Quadratmetern gebrandeten Verkaufsflächen, je Damen und Herren, in rund 30 C&A Filialen. „Wir bei MUSTANG glauben an eine perfekte Ergänzung beider Unternehmen, insbesondere durch die neue Strategie von C&A, die vom neuen CEO Alain Caparros erfolgreich umgesetzt wird“, begründet MUSTANG Jeans CEO Dietmar Axt die neue Partnerschaft und fährt fort: „Durch die Zusammenarbeit gewinnen wir einen starken Handelspartner und können eine für uns neue, relevante Zielgruppe erreichen. Mit MUSTANG bietet C&A seinen Kunden ein neues Kauferlebnis in den Stores, kann dadurch neue Kunden begeistern und die Positionierung auf dem Jeansmarkt weiter ausbauen“.

Gemeinsam Chancen erkennen und nutzen
Mit ihren Jeanseigenmarken verfügen sowohl C&A als auch MUSTANG über eine Jahrzehntelange Erfolgsgeschichte im Denim-Markt. Um Kunden, die Wert auf Markenjeans legen, anzusprechen, sieht C&A in MUSTANG den perfekten Partner für weiteres Wachstum und den Sprung in den Premium Jeansbereich.

Mohamed Bouyaala, Deutschland-Chef von C&A, ist überzeugt: „Mit MUSTANG Jeans als Markenpartner implementieren wir eine starke Premiummarke in unseren Stores. Kunden, die Wert auf hochwertige Markenprodukte legen, können wir ab sofort eine renommierte Jeansmarke anbieten. Wir sprechen mit dem Denimspezialisten MUSTANG neue Zielgruppe an und runden unser Jeanssortiment nach oben ab“.

Neuer Markt, übliche Positionierung
Trotz des neuen Produktumfeldes bleiben die handelsüblichen MUSTANG Preise auch an den neuen Standorten bestehen. Die klare Positionierung als Jeansexperte, der durch Qualität und Passform besticht, ist nach wie vor Anspruch von MUSTANG Jeans. „Qualität steht bei uns mit an oberster Stelle und wir wollen weiterhin unsere Kompetenzen als Denimspezialist ausbauen und festigen. MUSTANG ist und bleibt seinen Werten und Visionen treu und stellt sich auch bei C&A als Premium Denim Brand auf“, erläutert Dietmar Axt.

In 30 Top-Häusern von C&A in Österreich, Deutschland, Belgien und den Niederlanden steigt MUSTANG Jeans mit drei verschiedenen Jeansmodellen in je vier Waschungen und Logo Shirts in vier Farben aus der Basic Frauen und Männer Kollektion ein. Mit dieser Auswahl fokussiert sich MUSTANG klar auf die Markenbildung und ein starkes Branding in den C&A Filialen. Das klassische MUSTANG Logo sowie der Brandclaim „True Denim“ stehen am Point of Sale und in den Schaufenstern im Fokus, unterstützt durch einen C&A „New and Now“ Hinweis auf Bannern, Teppichen und Aufklebern.
15.10.2018

Gans im Glück: So gelingt der Braten

Eventtipp: Ganslessen im Restaurant Veranda im Hotel Sans Souci Wien am 9. November 2018
Fünf goldene Regeln für die perfekte Martinigans. ⋅ Plus: Das Gansl-Rezept von Veranda-Küchenchef Jeremy Ilian. ⋅ Eventtipp: Ganslessen im Sans Souci Wien

Wien, 15. Oktober 2018 - Geht es um den Ursprung des traditionellen Martiniganslessens scheiden sich die Geister. Für die einen ist der Brauch eng mit der Geschichte des Heiligen Martin von Tours verknüpft, andere sehen darin ein Relikt aus Zeiten der Kelten, die am St. Martinstag eine Art heidnisches Erntedankfest zelebrierten. Fakt ist: An keinem anderen Tag im Jahr landen auf Österreichs Tellern mehr Gänse als am 11. November. Damit das Festessen gelingt, gibt es allerdings ein paar einfache Grundregeln zu beachten.

Free as a bird. Stimmt die Qualität, kann eigentlich kaum mehr etwas schief gehen. Kaufen Sie deshalb am besten eine einheimische Gans aus artgerechter Haltung, wenn möglich direkt vom Bauern. Gerade bei der Tiefkühlware im Supermarkt sind Stopfgänse, die lebendig gerupft werden, nicht unüblich. „Freilaufende Gänse haben ein festeres Fleisch und weniger Fett. Sie sind dadurch wesentlich aromatischer und bekömmlicher als Stallgänse“, weiß Jeremy Ilian, Küchenchef im Restaurant Veranda im Hotel Sans Souci Wien.

Die Form halten. Ehe die küchenfertige Gans in den Ofen wandert, empfiehlt es sich, sie zu „bridieren“. Dabei wird die Gans wie ein Geschenkpaket mit Küchenspagat verschnürt und die Flügel und Keulen am Korpus festgebunden. „Das hat zusätzlich den Vorteil, dass die Füllung nicht austreten kann“, so Ilian.

Gut Gans braucht Weile. Tiefgekühlte Gänse sollten bereits zwei Tage vor der Zubereitung im Kühlschrank aufgetaut werden. Beim Braten rechnet man für eine gefüllte Martinigans im Schnitt mit 60 Minuten pro Kilogramm Fleisch. Ob die Gans fertig ist überprüfen Sie mit einer Gabel: Sobald das Fleisch weich und der austretende Saft klar ist, kommt sie aus dem Ofen. „Für das perfekte Finish braten Sie die Gans abschließend zehn Minuten bei maximaler Hitze und zugeschalteter Grillfunktion. Vor dem Tranchieren sollte die Gans außerdem 15 Minuten rasten“, empfiehlt Koch-Profi Jeremy Ilian.

Ein Bad nehmen. Damit die Gans saftig bleibt, übergießen Sie sie während dem Braten jede halbe Stunde mit ihrem eigenen Bratensaft. Ilian: „Für eine knusprige Oberfläche sticht man die Haut öfters mit einer Gabel ein: So kann überschüssiges Fett austreten.“

Brust oder Keule? Jetzt geht’s ans Tranchieren! Entfernen Sie zuerst die Flügel - sofern diese nicht bereits vor dem Braten entfernt wurden. Dann die Keulen abtrennen und in Ober- und Unterkeule teilen. Anschließend schneiden Sie die Brust links und rechts entlang des Brustbeines auf und schieben das Fleisch von den Knochen. Damit ist auch der Weg frei, um problemlos die Füllung zu entnehmen.

Gansl-Rezept: Gusto bekommen?
Dann ran an die Gans! Wir wünschen gutes Gelingen mit dem Rezept von Veranda-Küchenchef Jeremy Ilian für sein Gansl mit Rotkraut, Erdäpfelknödel und Preiselbeeren. Die angegebene Menge reicht für 4 Personen. (Anmerkung: Das vollständige Gansl-Rezept finden Sie in unserem Pressecenter unter presse.loebellnordberg.com. Durch einen Klick auf das u.a. Feld "Zur Pressemeldung" gelangen Sie direkt dorthin.)

Eventtipp: Darf’s noch Gans sein?
Das Hotel Sans Souci lädt zu einem weiteren Termin der bereits erfolgreich etablierten Genussabende. Beim „Ganslessen“ am Freitag, den 9. November 2018, um 19 Uhr im Restaurant Veranda im Hotel Sans Souci Wien, interpretieren Küchenchef Jeremy Ilian und sein Team das Martinigansl neu.

Das Menü

GRUSS AUS DER KÜCHE

GANSL-LEBERPASTETE
geschmorte rote Rübe
eingelegte Johannisbeere
Parmesancreme
getoastetes Walnussbrot

CREMIGE GANSL-SUPPE
Grammelknödel

GEBRATENE GANSL-BRUST
konfierte Keule
Rotkraut
Erdäpfelknödel
Preiselbeerjus

„GANSL-EI“
weißes Schokoladenmousse
Maronistroh
Marillen

Genussabend „Ganslessen“
Veranda, Burggasse 2, 1070 Wien
Freitag, 9. November 2018, 19:00 Uhr
Preis: EUR 85,- pro Person für vier Gänge inklusive Aperitif, Weinbegleitung & Gedeck
Limitierte Personenanzahl. Tischreservierung erbeten unter +43-1-522 25 20-194 oder veranda@sanssouci-wien.com
14.10.2018

„Weil ich alles sein kann, was ich will!“ – Die neue BIPA Herbst-Kampagne thematisiert moderne Weiblichkeit

BIPA Sujets Herbst 2018
Wien, 14. Oktober 2018 – "Warum ich ein Mädchen bin? Weil ich mutig bin. Weil ich immer noch das mache, was ich will, aber trotzdem auch eine Dame sein kann. Weil ich cool bleibe, selbst wenn es stressig wird. Weil ich echt bin. Weil ich mich immer wieder neu erfinden und alles sein kann, was ich will."

BIPA versteht sich heute als Wegbegleiter für Frauen und Männer in allen Lebenslagen und inspiriert mit der neuen Herbst-Kampagne dazu, sich Spaß und Leichtigkeit im Alltag zu bewahren. BIPA zeigt die Markenbotschafterinnen stark und selbstbewusst mit Leichtigkeit und Leidenschaft in ihrer jeweiligen Profession und im Privaten – und unterstreicht damit die Vielfalt des Mädchen-Seins.

Das Beispiel liefern die neuen Markenbotschafter, die diese Auffassung auf ihre ganz persönliche Weise zum Ausdruck bringen: Echte Frauen mit echten Geschichten, prominent und weniger prominent und Menschen wie Du und ich. Bloggerin Anna Posch, Snowboarderin Anna Gasser, TV-Legende Chris Lohner und erneut Designerin Lena Hoschek unterstreichen die Haltung des im Herbst 2017 gestarteten Marken-Relaunchs. Ausgestrahlt wird der TV-Spot zur Fortsetzung der Kampagne erstmalig am Sonntag, 14.10.2018 um 17 Uhr.

"Im Herbst 2017 haben wir den Grundstein gelegt und Aufmerksamkeit für unser Verständnis moderner Weiblichkeit geschaffen – jetzt untermauern wir diese Aufmerksamkeit: Wir zeigen mit der Kampagnenfortsetzung noch konkreter, was Mädchen-Sein für jede Einzelne und jeden Einzelnen bedeutet. Stärke und Selbstbewusstsein, Leichtigkeit und Leidenschaft spielen eine noch größere Rolle", so BIPA Marketingleiterin Claudia Baumschlager.

"Weil ich ein Mädchen bin"
Der Begriff „Mädchen“ steht im Kontext der Kampagne als Synonym für Stärke und Selbstbewusstsein, Leidenschaft und Leichtigkeit. BIPA zielt mit dem Claim "Weil ich ein Mädchen bin" darauf ab, den Diskurs anzuregen – darüber, im Erreichen des eigenen Lebensentwurfs völlig frei zu sein und sich immer wieder neu erfinden zu können. In der Tonalität der Kampagne zeigt BIPA Klischees mit einem Augenzwinkern auf: "Die Frauen und Männer hinter BIPA sind der Meinung, wir alle sollten etwas mehr Herr der Lage sein – und Stereotype hinterfragen und hinter uns lassen", so BIPA Geschäftsführer Michael Paterno.

Studienergebnisse unterstreichen die Haltung von BIPA
Eine Studie* im Auftrag von BIPA, durchgeführt vom Marktforschungs-Institut Marketagent.com, spiegelt das moderne Verständnis des „Mädchen“-Begriffs wieder: Knapp drei Viertel (71 %) aller befragten Frauen sind der Meinung, dass Mädchensein "Stärke und Sanftheit vereint". Die Hälfte (51,3 %) aller Befragten versteht unter Mädchensein "Fröhlichkeit, Freiheit und Unbeschwertheit". Etwa 45 Prozent aller Studienteilnehmerinnen setzen den Begriff Mädchensein mit "Natürlichkeit und Authentizität" gleich – und auch "Selbstbewusstsein, Stärke und Cleverness" sind Begriffe, die für satte 40 Prozent der Befragten mit Mädchensein assoziiert werden. "Mädchensein bedeutet, (...) trotz aller Verpflichtungen, die Leichtigkeit und den Spaß am Leben zu behalten", sind etwa 80 Prozent der befragten Frauen der Meinung. Fast 90 Prozent aller Frauen fühlen sich in der Wahl ihres Lebensentwurfs völlig frei, so die aktuellen Studienergebnisse.

Downloads
Sujets
Making-Of Side Shots
BIPA Marketingleiterin Claudia Baumschlager
BIPA Geschäftsführer Michael Paterno

TV-Spot zur Ansicht
Link >>