Meldungsübersicht
Vom 11.-13. Juli 2019 präsentieren rund 80 nationale und internationale Bars beim Cocktail-Festival LIQUID MARKET im Wiener Volksgarten ihre neuesten Cocktails mit und ohne Alkohol. Bei einem Picknick in der Rooftop-Pop-up-Bar „Freiluft – Die Stadtterrasse“ im Hochhaus Herrengasse lieferten zehn der besten Bars Wiens schon jetzt einen Vorgeschmack auf ihre Sommerdrinks 2019.

Wien, 14. Juni 2019 – Den Sommer im Glas, die Stadt im Blick: Beim LIQUID MARKET Picknick auf der höchstgelegenen Dachterrasse der Wiener Innenstadt präsentierten am Donnerstag, den 13. Juni 2019, zehn Wiener Bars vorab ihre Kreationen für das einzigartige Cocktailfestival LIQUID MARKET VIENNA, das vom 11.-13. Juli 2019 im Wiener Volksgarten über die Bühne gehen wird. Mit dabei waren 26° EAST Bar, Botanical Garden, Café Zweisam, Hammond Bar, Heuer am Karlsplatz, Kleinod, Josef Bar, Moby Dick, Robertos American Bar und Stadtbar. Als Location für das exklusive Cocktail-Tasting wählte LIQUID MARKET Initiator und Veranstalter Bert Jachmann die neue Pop-up Bar „Freiluft – Die Stadtterrasse“ (www.freiluft.bar) von Paul Rittenauer im Hochhaus Herrengasse.
Prominente Künstler feiern ein Live-Art-Projekt auf Bernd Schlachers neuer Terrasse am Wiener Donaukanal

Wien, 12.6.2019: Unter #themottoistdiversity fand Mittwochabend auf der neugestalteten Terrasse im Motto am Fluss im Rahmen der Party zum offiziellen Terrassen Opening ein Live-Art-Projekt mit der Wiener Stencil-Art-Künstlerin Lukrezia (www.lukrezia.org) statt. Gemeinsam mit Hausherrn und Initiator Bernd Schlacher gestalteten Freunde des Hauses und Gäste des Szenelokals in einem Live-Kunst-Projekt 12 Panele zur Thematik Diversity, Toleranz und Freiheit.

„Inspiriert von der Euro Pride Bewegung will ich mit dem Motto am Fluss ein Zeichen setzen: Für Diversity, Toleranz, Freiheit – nicht nur für Schwule und Lesben, sondern für alle Menschen in diesem Land“. Die Panele werden bis Mitte Juli auf der Terrasse ausgestellt und anschließend für einen guten Zweck verkauft.

Mit von der Motto-Partie waren Schauspielerin Daniela Golpashin, Künstler Erwin Wurm, aus der Musikszene Cesar Sampson, Doretta Carter und Samira Dadashi, Fotograf Hubertus von Hohenlohe, Bar-Legende Marianne Kohn, Moderatorin Arabella Kiesbauer sowie von Ö3 Hollywood Expertin Elisabeth Sereda, Moderatorin Gabi Hiller und Claudia Stöckl.

Die von Architekt Conrad Kroencke neu gestaltete Terrasse mit gelben Lounge Möbeln versprüht französisches, blumig-verspieltes Sommer-Flair in der Wiener City.
WIEN, 12. JUNI 2019 – Von maskulinen Cuts über eigens entwickelte Mondlandschaft-Prints und schimmernde Beschichtungen bis hin zu neuen Nuancen wie Titan Metal, Skyway Blue und Tricking Beige – das Florentinische Contemporary-Label Patrizia Pepe startet in die Fall-/Winter-Saison. Und so viel steht fest: Es wird futuristisch. Erhältlich sind die FW19 Women's Pre und Main Collections sowie Accessories im Patrizia Pepe Vienna Store.

FALL-/WINTER BEI PATRIZIA PEPE VIENNA
Der Patrizia Pepe Look der Pre-Saison begeht seinen Siegeszug ausgehend vom konzeptuellen "London Universal Spaceport". Ein futuristischer Grundtenor gepaart mit sportlichen Street-Akzenten, die vom Parkour-Style inspiriert sind, ist in der gesamten Kollektion wahrnehmbar. Die Farbpalette reicht von dezenten Nuancen wie Techno Brown und Tricking Beige bis zu intensiven Tönen wie Brave Yellow und Titan Metal, während Pastelle wie Dusty Rose, Skyway Blue und Grey Melange zarte Akzente setzen. Oversized Parkas, Hosen mit tiefem Schritt und Blusen im Maxi-Cut präsentiert Patrizia Pepe in der Pre Collection in ungewöhnlichen Materialienkombinationen. Die Prints erinnern an Barcode-Muster und Flugtickets in den Weltraum. Asymmetrische Schnitte stellen gewohnte Silhouetten auf den Kopf. Titan Metal-Applikationen verleihen Denims einen hochglänzenden Effekt, während Acid-Waschungen das Underground London der 90er Jahre wiederaufleben lässt. Die neue Patrizia Pepe Knitwear wird mit schimmernden Beschichtungen, Pailetten und Transparenzen veredelt. In der Verarbeitung von Leder bewegt sich Patrizia Pepe weg vom – für das Contemporary Label typischen – Slim Fit hin zu unaufgeregteren, lässigeren Proportionen. Und auch die Accessoires erhalten ein Update, das den Underground-Geist der 90er-Jahre rezitiert.



In der Main Collection setzt Patrizia Pepe das futuristische Hauptmotiv fort. Die Serie mit dem Namen "Moon on Moon" ist eine imaginäre Reise auf den Mond und vereint dabei ätherische Farbschattierungen mit klaren Silhouetten und Metallics. Samt und maskuline Hemdblusen werden mit Pyjama-Jackets in aufregenden Prints und formellen Shorts kombiniert. Die Statement-Pieces der Saison sind klar von Workwear inspiriert. Beschichtete Gewebe in den Nuancen Kreide und Silber, glattes Samt, Rippstrick und Ausbrenner finden in der neuen Saison zueinander. Für die Kollektion wurde ein Print mit dem klingenden Namen "Moon Map" entworfen – in der Anordnung des Musters ist er der Mondlandschaft nachempfunden. Moon Grey, Dark Green und Street Violet gehen eine Symbiose ein. Die Eveningwear zeigt maskuline Anzüge, hochglänzende Stoffe, geschnürte Etuikleider, Smokingjacken und Schmuckfransen. In den neuen Accessoires wird der Moon Map Print wieder aufgegriffen, während Metallics allem voran der Kulttasche "Sleepy Fly" ein Update verpassen.


DOWNLOADS
Cut-outs >>
Lookbooks >>


BEZUGSQUELLE
PATRIZIA PEPE VIENNA
Weihburggasse 7, 1010 Wien
WÄHREND STEFANIE DERHASCHNIG IM STUDIO IHRER "OBIZZI GOLDSMITHERY" SCHMUCKSTÜCKE FERTIGT, IST DAS STUDIO SELBST EIN SCHMUCKKÄSTCHEN

WIEN, 11. JUNI 2019 – Dass das Bulgarische Wort "обици" – gesprochen "Obitsi" – "Ohrringe" bedeutet, kann für Goldschmiedin Stefanie Derhaschnig kein Zufall sein. Auch nicht, dass eine Frau mit dem Namen Stefanie Haschek einst ein Geschäft in den Räumlichkeiten des Palais Obizzi führte. Als Stefanie Derhaschnig vor knapp über einem Jahr ihr Studio bezog, war es ihre Hommage an die geschichtsträchtigen Räumlichkeiten des Palais, ihre Marke danach zu benennen: Heute beherbergt das Palais Obizzi folglich die "Obizzi Goldsmithery". Und während die Designerin champagnerfarbene Zitrine zu Ohrschmuck und ultraviolette Amethysten zu Ringen verarbeitet, ist das Atelier selbst ein Schmuckkästchen.

DAS PALAIS wurde auf eine Weise wiederbelebt, die dem Charme seiner Grundmauern Rechnung trägt. Der international tätige Interior Designer Felix Muhrhofer entwickelte die visuelle DNA des Studios, die mit jahrhundertealten Gerätschaften neben speziell angefertigten Präsentationstischen eine Geschichte erzählt.

Die Terrazzo-Oberflächen der aus gerostetem Eisen gefertigten Tische, stellte Felix Muhrhofer von Hand aus zahllosen Kieselsteinen her, die die Designerin Stefanie Derhaschnig auf Spaziergängen gesammelt hat. In ihrer Formensprache wirken sie – wie Stefanie Derhaschnigs Preziosen – rau und dekonstruiert. Der Fischgrät-Parkett aus geräuchertem Eichenholz ist gewissermaßen ein Zitat an das Wien von damals. "Nachdem wir lange darüber diskutiert haben, welche Ansprüche dieser Raum für Stefanie erfüllen muß, habe ich mich bemüht diese Funktionen in einem stimmigen Entwurf umzusetzen. Formale Zitate von Stefanies charakteristischer Herangehensweise an das Fertigen von Goldschmuck, findet sich in der Materialität und der außergewöhnlichen Formgebung wieder", so Felix Muhrhofer, der in der Inszenierung des Stores die DNA von Obizzi erlebbar macht.

Bei Interesse an einem Gespräch mit Stefanie Derhaschnig und Felix Muhrhofer, freuen wir uns über Kontaktaufnahme bei Vincent Bennett (PR-Agentur LOEBELL NORDBERG) unter vb@loebellnordberg.com oder telefonisch unter +43-1-8904406-18, um alles Weitere zu koordinieren.
  • Neuer kollaborativer Ansatz zur beschleunigten Umsetzung von innovativen Lösungen
  • Freshfields Lab ist integraler Teil der Digitalisierungsstrategie der Kanzlei
  • Erster Standort in Berlin als europäischer Start-up-Metropole – Nukleus des angestrebten globalen Lab-Angebots
Wien, 07. Juni 2019 - Freshfields Bruckhaus Deringer hat das erste Freshfields Lab in Berlin eröffnet. Gemeinsam mit Mandanten will die internationale Wirtschaftskanzlei im Lab technologiebasierte Lösungen entwickeln und damit Antworten auf die Herausforderungen und Chancen in einer sich – nicht zuletzt durch die Digitalisierung – immer schneller verändernden Realität geben. Dabei geht es sowohl um rechtliche Themen als auch branchenspezifische Herausforderungen. Der erste Standort des Freshfields Lab befindet sich im Berliner Innovations-Campus 'The Factory' und fungiert als Nukleus der global angelegten Initiative, die schrittweise um weitere Standorte ergänzt werden soll.

Unternehmen sind heutzutage zunehmend mit Herausforderungen wie Massenanklageverfahren, weltweiten Untersuchungen von Geschäftsaktivitäten, Cyberrisiken und komplexen Wettbewerbsthemen konfrontiert, die eine Kombination aus intelligenter Rechtsberatung und maßgeschneiderten technologiebasierten Lösungen erfordern. Im Lab kombiniert Freshfields seine erstklassige Rechtsberatung mit technologischer Expertise, um Mandanten noch besser und individueller zu beraten.

Dr. Bertram Burtscher, Partner bei Freshfields in Wien ist einer der Partner des globalen Freshfields Digital Advisory Board. Er arbeitet federführend an der Entwicklung und dem Aufbau des Freshfields Lab mit: „Das Lab ist ein elementarer Bestandteil unserer globalen Digitalisierungsstrategie und spiegelt den vernetzten Innovationsansatz der Kanzlei wider. Mit dem Lab schaffen wir es, als Kanzlei direkt mit unseren Mandanten zusammenzuarbeiten und Menschen, Prozesse und neue Technologien zusammenzubringen, um so Innovation am konkreten Mandat voranzutreiben und neue Produkte zu entwickeln.“

Zur Eröffnung des Freshfields Lab sagte Matthias Koch, Partner und Leiter des Freshfields Digital Advisory Boards: „Das Freshfields Lab ist ein essenzieller Teil unserer Antwort auf den rasanten Systemwechsel, den die Digitalisierung angestoßen hat. Mit dem Lab stellen wir sicher, dass wir unseren Mandanten erstklassige Beratung bieten und gleichzeitig unser eigenes Geschäft weiter digitalisieren. Legal Tech und Digitalisierung sind ein Kernbestandteil unseres Beratungsangebots für unsere Mandanten. Mit dem Lab stärken wir unsere Expertise in beiden Bereichen weiter und erhöhen zudem unsere Kapazität zur Generierung von Ideen und Produkten.“

Erste Projekte im Lab mit Mandanten beschäftigen sich mit der Entwicklung maßgeschneiderter Anwendungen, die darauf abzielen, die Resultate bei großen und komplexen Fällen zu verbessern. Im Lab arbeiten interdisziplinär zusammengesetzte Teams, u.a. bestehend aus Freshfields-Anwälten, Vertretern von Mandanten (z.B. aus der Rechts- und IT-Abteilung), Software-Entwicklern, Daten-Spezialisten und Wissenschaftlern zusammen. Die beteiligten Freshfields-Anwälte teilen ihre Arbeitskapazität auf und arbeiten sowohl in Lab-Projekten mit als auch weiterhin in der traditionellen Mandantenbeziehung. Dadurch sind das Lab und seine Zielsetzung untrennbar mit der Rechtsberatung der Kanzlei verbunden.

Geleitet wird das Lab von den beiden Freshfields Counsel Gerrit Beckhaus und Felix Netzer sowie Isabel Parker, Chief Legal Innovation Officer. Das Lab unterstreicht Freshfields Innovationsansatz, zu dem unter anderem auch das Associate Intrapreneurship-Programm und der Freshfields Hub (Legal Services Centre) zählen.
Gaumenfreuden zum Welt-Wellnesstag: Flexitarische Speisen für eine gesundheitsbewusste Community

WIEN (7. JUNI 2019) – Rechtzeitig zum internationalen Wellness-Tag, der jährlich am zweiten Sonntag im Juni stattfindet, eröffnet das „Cyclist“ im „Andaz Vienna am Belvedere“ und verwöhnt die Gaumen ernährungsbewusster Gäste mit einem lukullischen Wellness-Programm. Ein aktiver Lebensstil und eine bewusste eigene Ernährung haben nicht nur positive Folgen auf die Gesundheit, sondern auch auf das Gemüt. Das „Cyclist“ beweist, dass auch bei einer gesunden Ernährung weder Abstriche im Geschmack, noch in der Vielfalt gemacht werden müssen und gilt schon jetzt als geheimer Hot-Spot der gesundheitsbewussten – allem voran velophilen – Community Wiens.

BETTER FOOD FOR A BETTER SELF. Schon Sherlock Holmes-Erfinder Arthur Conan Doyle wusste um die wohltuende Wirkung einer Fahrrad-Tour, wenn einem alles aussichtlos erscheint. Doch das Fahrrad ist heute längst mehr als ein Mittel, um (wieder) vorwärts zu kommen. Es ist Teil einer ganzen Velokultur und Ausdruck eines nachhaltigen, gesundheitsbewussten Lebensstils. Im „Cyclist“ widmet man sich dem Velo-Lifestyle in all seinen Facetten. Beim Interieur wird das Fahrrad zum stilprägenden Design-Element: Die Lampen im modernen Industrial-Look hängen an Fahrradketten und Ritzel, die Barhocker sind mit Fahrradsätteln bestückt und die Wände zieren ausgediente Lenkräder.

Bei den Gerichten setzt man im „Cyclist“ auf ein flexitarisches Angebot aus innovativen und gesunden Speisen und Getränken für eine gesundheitsbewusste Zielgruppe. Auf der Speisekarte finden sich unter anderem herzhafte Sandwiches, Salate & Bowls - transporttauglich verpackt in praktischen Gläsern, sowie neueste Kreationen wie ein „Beyond Meat Burger“, ready-to-eat oder zum Mitnehmen. Mittags werden außerdem 2 warme Tagesgerichte, eine Salatbar & hausgemachte Kuchen für das leibliche Wohl sorgen.

Dazu trinkt man frische Säfte, Smoothies, selbstgemachte Haselnuss- und Mandelmilchgetränke, hausgemachte Limonaden oder ein eigens für das Andaz Vienna Am Belvedere gebrautes Bier des Ottakringer BrauWerks. Dem Thema Kaffee als integraler Bestandteil der Velokultur trägt man im Cyclist mit einer hauseigenen Röstung der Mikro-Rösterei Röstwerkstatt Rechnung, welche auf den persönlichen Kontakt zu den Kaffebauern setzt und deren Single Origin Bohnen schonend im Trommelverfahren röstet. Wie auch in allen anderen Bereichen des Hotels setzt man im Cyclist auf Regionalität, sowie auf Nachhaltigkeit bei Verpackungsmaterialien.

„Unsere Gäste verbindet ein gesundes Mindset: Sie lieben Sport, ernähren sich bewusst und tragen ihren Lebensstil auch gerne nach außen. Im „Cyclist“ teilen wir ihre Begeisterung für den Radsport, die Community, gesunden Genuss und unschlagbaren Kaffee“, erklärt Sabine Hoffelner, die sich für das „Cyclist“ verantwortlich zeigt.

"Cyclist"
Andaz Vienna Am Belvedere
Arsenalstraße 10, 1100 Wien
Weitere Meldungen laden

Willkommen

in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Downloads zu unserem Unternehmen und unseren Produkten.


Kontakt

LOEBELL UND NORDBERG GmbH
PR / SOCIAL MEDIA / EVENTS 
 
Neutorgasse 12/10
1010 Wien
Fon: +43-1-8904406 DW 0

Top Meldungen

Österreichpremiere: „Das Boot“ feiert Uraufführung im Filmcasino
      
Rund 250 Stargäste und VIPs aus Medien, Gesellschaft und Politik bei der Premiere der neuen Sky Event-Serie

Wien, 7. November 2018 – Anlässlich der Österreich-Premiere der neuen Sky Serie „Das Boot“ am Abend des 7. November 2018 lud Sky Österreich Prominente und Film-Fans zur fulminanten Premiere in das spektakulär als U-Boot dekorierte Filmcasino in Wien.

Unter den rund 250 Gästen wurden – darunter die Darsteller der Serie Tom Wlaschiha („Game of Thrones“), August Wittgenstein („The Crown“) und Stefan Konarske („Der junge Karl Marx“) sowie Regisseur Andreas Prochaska („Das finstere Tal“, „Das Wunder von Kärnten“) – auch zahlreiche österreichische Prominente aus Kunst und Kultur gesichtet. Darunter Oliver Vogel, Reinhard Jesionek, Nadiv Molcho, Walter Kogler, Sarah Morrissette, Michael Ostrowski, Volker Piesczek, Eva Glawischnig, Norbert Blecha, Marie Curie und Zoé Karapetyan.

Willkommen im Frankreich der 1940er Jahre
Die Handlung der Sky Original Production „Das Boot“ basiert auf Motiven von Lothar-Günther Buchheims Romanen „Das Boot“ und „Die Festung“, schreibt jedoch eine neue, eigenständige Geschichte. Mit 26,5 Millionen Euro Budget und 105 Drehtagen in München, La Rochelle, Prag und Malta gilt „Das Boot“ als eine der aktuell aufwendigsten deutschsprachigen Serien. Neben der packenden schauspielerischen Leistung der Darsteller zeichnet sich die Koproduktion von Bavaria Fiction, Sky Deutschland und Sonar Entertainment durch die wichtigsten Zutaten einer High-End-Serie mit Suchtfaktor aus: Authentizität, Spannung, Emotion und Drama. Ab dem 23. November 2018 wird die Serie immer freitags um 20.15 Uhr auf Sky 1 HD in Doppelfolgen ausgestrahlt. Für Sky Entertainment Kunden sind ab 23. November auf einen Schlag alle acht Episoden auf Sky Ticket, Sky Go und auf Abruf verfügbar.

„'Das Boot' ist ein Meilenstein in der Geschichte der Antikriegsfilme. Die Serie geht noch einen Schritt weiter und kombiniert die klaustrophobische Atmosphäre des U-Bootes mit einem Handlungsstrang im Dunstkreis der Resistance und schafft damit auch starke Frauenfiguren.“, so Regisseur und Gastgeber Andreas Prochaska.

Über „Das Boot“:
Die Geschichte der neuen Event-Serie „Das Boot“ beginnt im Herbst 1942, zu einer Zeit, in der die U-Boot-Kriegsführung während des Zweiten Weltkrieges immer brutaler wird. Im Herbst 1942 ist die U-612 im besetzten Frankreich bereit für ihre Jungfernfahrt. Unter ihnen befindet sich auch der neue Kaleu des U-Bootes, Klaus Hoffmann (Rick Okon). Schnell hat die 40-köpfige Besatzung mit den beengten und klaustrophobischen Bedingungen unter Wasser zu kämpfen. Sie werden körperlich und mental an ihre Grenzen getrieben und schließlich beginnen zwischenmenschliche Spannungen die Loyalitäten an Bord auf eine harte Probe zu stellen. In der Zwischenzeit gerät die Welt von Simone Strasser (Vicky Krieps) in der Hafenstadt La Rochelle außer Kontrolle. Simone ist hin- und hergerissen zwischen ihrem Zugehörigkeitsgefühl gegenüber Deutschland, der Résistance und einer gefährlichen und verbotenen Liebe. Dabei lernt sie mehr über sich selbst als jemals zuvor und begibt sich in Lebensgefahr.

NOAN präsentiert erstes Kochbuch: „Live Love Olive“
      
Lammburger mit Macadamia-Guacamole oder doch lieber Ceviche von der Jakobsmuschel? Das österreichische Familienunternehmen und mehrfach ausgezeichneter Olivenölproduzent NOAN präsentiert sein erstes Kochbuch mit Rezepten international renommierter Köche. Unter den Gästen des Events waren auch Prominente: Maria Yakovleva, erste Solotänzerin des Wiener Staatsballetts, Ex-Volleyballspieler Oliver Stamm, Society Lady Christina Lugner und Model und Musiker Cyril Radlher.

Wien, 07. Oktober 2017 – „Live Love Olive“: Das NOAN Kochbuch spiegelt sowohl die Liebe zu Olivenöl als auch den Zusammenhalt der sogenannten „Friends of NOAN“ wider. „Alles, was wächst, braucht Zuwendung“ – beinah philosophisch lesen sich die ersten Zeilen des Buchs, das Hobby- und Berufs-Gourmets mit einem Olio Portfolio ausstattet – denn Olivenöl ist nicht gleich Olivenöl. Das Herz von "Live Love Olive" sind aber gewiss die Rezepte renommierter Köche, Gastronomen, Blogger, Unternehmen und Freunde, die über die Jahre zu „Friends of NOAN“ wurden. Durch viele Kooperationen und Freundschaften, erklärt Margit Schweger, seien immer wieder neue Rezepte entstanden und so sei die Idee gekommen alle in einem Werk zu bündeln: „Das Buch erzählt unsere Geschichte, von der Geburtsstunde NOANs bis hin zu seiner heutigen Bekanntheit. Es feiert die großartige NOAN-Community und es ist eine große Freude für uns, dass unsere Produkte bei so vielen guten Köchen Anklang finden, sodass aus den daraus entstandenen Lieblingsrezepten nun ein Kochbuch entstand". Seit beinahe zehn Jahren produzieren Margit und Richard Schweger Olivenöl und engagieren sich seit jeher für den guten Zweck. Mit der Spende des gesamten Gewinns aus dem Verkauf der Produkte unterstützt NOAN ausgewählte Bildungsprojekte für bedürftige Kinder weltweit.

Die gastronomische Top-Liga in einem Kochbuch vereint
Die Rezepte selbst stammen von  großen Köchen wie Juan Amador, 2-Sterne-Koch des nämlichen Amador’s Wirtshaus und Greißlerei, Haubenkoch Christian Domschitz, Chef de Cuisine des Restaurants Vestibül, Paul Ivić, Stern-Chef de Cuisine des Gourmetrestaurants Tian oder Otto Hendrik, mit 2 Sternen dekorierter Küchenzampano des Lorenz Adlon Esszimmers im Hotel Adlon Kempinski. Panzanella rough cut, Tartare di Branzino und Panna cotta mit Olivenöl lassen eine dezente Vorliebe für die italienische Küche erkennen. Aber auch beliebte Klassiker wie Beef Tartare (hier mit Rohfleisch vom Almochsen) oder (souffliertes) Stubenküken finden sich im Buch und inspirieren durch Neuinterpretationen renommierter Köche.

Beste Qualität zu fairem Preis
„Live Love Olive“ wird ab dem 07. Oktober 2017 im NOAN Online-Shop (www.noan.org/noan-shop) sowie bei Morawa, Thalia, auf Amazon und in ausgewählten Buchhandlungen um 24,90 Euro erhältlich sein.

Olivenöl ist nicht gleich Ölivenöl
Wirklich gutes Olivenöl muss drei wesentliche Merkmale aufweisen: Das wichtigste und prägnanteste Merkmal ist das wohlriechende Fruchtaroma, das später auch im Gericht voll zur Geltung kommt. In dieser Fruchtigkeit liegt die wahre Vielseitigkeit des Olivenöls, denn je nach Sorte findet man darin unglaublich facettenreiche Geruchs- und Geschmacksnoten: von frisch geschnittenem Gras oder belebender Minze über Apfel, Mandel, Artischocke bis hin zu süßlichen Tönen von Banane oder Beeren. NOAN unterscheidet drei Arten: Classic aus Griechenland, Douro aus Portugal und Intenso aus Italien. Denn im Grunde ist es so ähnlich wie bei Wein: Nicht jedes Olivenöl passt zu jeder Speise.

Das gesamte NOAN Produktsortiment und nähere Infos finden Sie unter: www.noan.org

POST PRÄSENTIERT DIE NEUEN UNIFORMEN VON MARINA HOERMANSEDER
      
DESIGN UND FUNKTION EINDRUCKSVOLL KOMBINIERT – EXKLUSIVE KOLLEKTION FÜR 12.000 MITARBEITERINNEN UND MITARBEITER

Wien, 26. Juli 2017 – Urbanes Flair und Falco-Sounds am Wiener Donaukanal: Im Rahmen eines Fashion-Events wurden die neuen Uniformen – mit MitarbeiterInnen der Post auf dem Laufsteg – Mittwoch-Vormittag MedienvertreterInnen und Influencern präsentiert. Federführend für das Design der neuen Dienstkleidung, die die Markenwerte der Post modisch in sich vereint, ist Stardesignerin Marina Hoermanseder. Mit dem Engagement der gebürtigen Wienerin, die zu den erfolgreichsten Mode-Exporten Österreichs zählt, setzt die Österreichische Post einen weiteren Schritt zu einem modernen und zukunftsorientierten Außenauftritt. Dementsprechend zeigt sich das neue Outfit nicht nur designstark, sondern bedeutet für ihre TrägerInnen vor allem einen verlässlichen Begleiter im Berufsalltag.

MODERN UND FUNKTIONELL
 „Als Imageträger repräsentieren unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Unternehmen nach außen – Auftritt und Aussehen spielen dabei eine große Rolle. Es war uns aber besonders wichtig, dass die Dienstkleidung nicht nur optisch am Puls der Zeit ist, sondern dass unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das neue Outfit gerne tragen und sich darin wohlfühlen. Marina Hoermanseder verbindet in ihrer Kreation Design und Funktionalität eindrucksvoll miteinander“, so DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post, bei der gelungenen Präsentation der neuen Uniformen.

 „Für mich ist es eine Freude, meinen Designauftrag als österreichische Modemacherin im Rahmen der neuen Uniformen der Österreichischen Post wahrzunehmen. Als Designerin war es im Zuge des Entwicklungsprozesses – vor allem während meines Tags als Mitarbeiterin in der Filiale und als Zustellerin – spannend, hautnah zu erleben, wie wichtig perfekte Schnittführung und hochwertige Materialien für die Qualität und den Tragekomfort einer Uniform sind. Aufbauend auf diesen Erfahrungswerten haben wir ein Design entwickelt, das diesem Anspruch gerecht wird und dennoch unverkennbar meine Handschrift trägt“, so Marina Hoermanseder zur erfolgreichen Kooperation mit der Österreichischen Post.

Die neue Dienstkleidung führt das Post-Gelb als Signalfarbe noch stärker als Bestandteil der Wiedererkennung und trägt Stempel-Prints, die Marina Hoermanseders Schriftzug aufgreifen und als Stilmittel fungieren. Hochwertige Materialien und hautsympathische Gewebe mit klimaregulierenden Eigenschaften sorgen für ein angenehmes Tragegefühl bei jedem Wetter. Die Kleidungsstücke sind zudem individuell – je nach persönlicher Präferenz, Wetterbedingungen und Arbeitsumfeld – zusammenstellbar.

Schon während des Entwicklungsprozesses hatten die zukünftigen TrägerInnen die Möglichkeit, Anregungen zu Look, Schnitt und Komfort zu geben, die in den Entwürfen integriert wurden. Ehe das finale Roll-Out erfolgt, startet im August 2017 ein zweiphasiger Tragetest (Sommer und Winter), in dem gegebenenfalls noch Adaptierungen vorgenommen werden können. Zukünftig werden rund 12.000 MitarbeiterInnen in der Zustellung, im Filialnetz und in der Güterbeförderung in der neuen Dienstkleidung anzutreffen sein – ab Anfang 2019 wird das Outfit österreichweit für den perfekten Auftritt sorgen. Damit die neue Dienstkleidung allen Ansprüchen gerecht wird, schlüpfte die erfolgreiche Designerin, noch bevor die ersten Ideen in die Entwürfe eingeflossen sind, selbst in das gelbe Outfit – einen Einblick in Marina Hoermanseders Post-Tag gibt dieses Video: www.post.at/hoermanseder.

ÜBER MARINA HOERMANSEDER
Die namhafte französisch-österreichische Designerin Marina Hoermanseder lebt in Berlin, wo sie auch ihr gleichnamiges Label betreibt. National und international bekannt wurde Hoermanseder vor allem durch ihre Korsett-Kreationen, die bereits von Prominenten wie etwa Lady Gaga und Rihanna getragen wurden. Ihr eigenes Label gründete die Designerin im November 2013, bereits im Jänner 2014 zeigte sie ihre Kollektion bei der Berlin Fashion Week. Im September 2014 folgte eine Showroom-Präsentation bei der Fashion Week in Paris.

Rückfragehinweis
Österreichische Post AG
Mag. Ingeborg Gratzer
Leitung Presse & Interne Kommunikation
Tel.: +43 57767 24218
ingeborg.gratzer@post.at