Meldungsübersicht
  • Neuer kollaborativer Ansatz zur beschleunigten Umsetzung von innovativen Lösungen
  • Freshfields Lab ist integraler Teil der Digitalisierungsstrategie der Kanzlei
  • Erster Standort in Berlin als europäischer Start-up-Metropole – Nukleus des angestrebten globalen Lab-Angebots
Wien, 07. Juni 2019 - Freshfields Bruckhaus Deringer hat das erste Freshfields Lab in Berlin eröffnet. Gemeinsam mit Mandanten will die internationale Wirtschaftskanzlei im Lab technologiebasierte Lösungen entwickeln und damit Antworten auf die Herausforderungen und Chancen in einer sich – nicht zuletzt durch die Digitalisierung – immer schneller verändernden Realität geben. Dabei geht es sowohl um rechtliche Themen als auch branchenspezifische Herausforderungen. Der erste Standort des Freshfields Lab befindet sich im Berliner Innovations-Campus 'The Factory' und fungiert als Nukleus der global angelegten Initiative, die schrittweise um weitere Standorte ergänzt werden soll.

Unternehmen sind heutzutage zunehmend mit Herausforderungen wie Massenanklageverfahren, weltweiten Untersuchungen von Geschäftsaktivitäten, Cyberrisiken und komplexen Wettbewerbsthemen konfrontiert, die eine Kombination aus intelligenter Rechtsberatung und maßgeschneiderten technologiebasierten Lösungen erfordern. Im Lab kombiniert Freshfields seine erstklassige Rechtsberatung mit technologischer Expertise, um Mandanten noch besser und individueller zu beraten.

Dr. Bertram Burtscher, Partner bei Freshfields in Wien ist einer der Partner des globalen Freshfields Digital Advisory Board. Er arbeitet federführend an der Entwicklung und dem Aufbau des Freshfields Lab mit: „Das Lab ist ein elementarer Bestandteil unserer globalen Digitalisierungsstrategie und spiegelt den vernetzten Innovationsansatz der Kanzlei wider. Mit dem Lab schaffen wir es, als Kanzlei direkt mit unseren Mandanten zusammenzuarbeiten und Menschen, Prozesse und neue Technologien zusammenzubringen, um so Innovation am konkreten Mandat voranzutreiben und neue Produkte zu entwickeln.“

Zur Eröffnung des Freshfields Lab sagte Matthias Koch, Partner und Leiter des Freshfields Digital Advisory Boards: „Das Freshfields Lab ist ein essenzieller Teil unserer Antwort auf den rasanten Systemwechsel, den die Digitalisierung angestoßen hat. Mit dem Lab stellen wir sicher, dass wir unseren Mandanten erstklassige Beratung bieten und gleichzeitig unser eigenes Geschäft weiter digitalisieren. Legal Tech und Digitalisierung sind ein Kernbestandteil unseres Beratungsangebots für unsere Mandanten. Mit dem Lab stärken wir unsere Expertise in beiden Bereichen weiter und erhöhen zudem unsere Kapazität zur Generierung von Ideen und Produkten.“

Erste Projekte im Lab mit Mandanten beschäftigen sich mit der Entwicklung maßgeschneiderter Anwendungen, die darauf abzielen, die Resultate bei großen und komplexen Fällen zu verbessern. Im Lab arbeiten interdisziplinär zusammengesetzte Teams, u.a. bestehend aus Freshfields-Anwälten, Vertretern von Mandanten (z.B. aus der Rechts- und IT-Abteilung), Software-Entwicklern, Daten-Spezialisten und Wissenschaftlern zusammen. Die beteiligten Freshfields-Anwälte teilen ihre Arbeitskapazität auf und arbeiten sowohl in Lab-Projekten mit als auch weiterhin in der traditionellen Mandantenbeziehung. Dadurch sind das Lab und seine Zielsetzung untrennbar mit der Rechtsberatung der Kanzlei verbunden.

Geleitet wird das Lab von den beiden Freshfields Counsel Gerrit Beckhaus und Felix Netzer sowie Isabel Parker, Chief Legal Innovation Officer. Das Lab unterstreicht Freshfields Innovationsansatz, zu dem unter anderem auch das Associate Intrapreneurship-Programm und der Freshfields Hub (Legal Services Centre) zählen.
Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer hat mit 1. Mai 2019 in Deutschland und Österreich 17 Anwälte zu Principal Associates ernannt. Darunter Dr. Katharina Kubik aus dem Wiener Büro von Freshfields. Kubik ist spezialisiert auf internationales Steuerrecht, internationale Verrechnungspreisstreitigkeiten sowie Unternehmenssteuerrecht und Stiftungssteuerrecht. Der Fokus Ihrer rechtsanwaltlichen Tätigkeit liegt bei der Beratung nationaler und internationaler Mandanten bei steuerlichen Aspekten von globalen Transaktionen.

Dr. Konrad Gröller, Office Managing Partner am Standort Wien bei Freshfields Bruckhaus Deringer: "Wir freuen uns sehr über die Ernennung von Katharina Kubik zur Principal Associate. Mit ihrer fachlichen Kompetenz und Erfahrung sowie mit ihrem Charisma ist sie eine vielgeschätzte Führungsfigur sowohl in unseren Teams als auch bei den Mandanten unserer Steuerpraxis."

Profil Dr. Katharina Kubik
Katharina Kubik ist seit 2011 bei Freshfields Bruckhaus Deringer und Teil der Wiener Steuerrechtspraxis unter der Führung von Dr. Michael Sedlaczek und Univ. Prof. Dr. Claus Staringer. Kubik berät Mandanten in den Bereichen internationales Steuerrecht, internationale Verrechnungspreisstreitigkeiten (inkl. Schiedsverfahren), Umgründungs- und Unternehmenssteuerrecht sowie Stiftungssteuerrecht. Ihr Fokus liegt dabei auf der Beratung von internationalen Mandanten bei den steuerlichen Aspekten grenzüberschreitender Transaktionen. Kubik studierte Rechtswissenschaften und internationale Betriebswirtschaft in Wien und Warschau. Heute ist Kubik darüber hinaus als Lektorin an der WU Wien tätig und ist Autorin zahlreicher Publikationen, zuletzt vor allem im Bereich internationale Steuerstreitbeilegung.
Die internationale Wirtschaftskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer ernennt mit Wirkung zum 1. Mai 2019 in Kontinentaleuropa 25 Anwälte zu Counsel: 14 in Deutschland, fünf in Frankreich, zwei in den Niederlanden, sowie je einer in Italien, Belgien, Spanien und Österreich - darunter auch Dr. Lutz Riede aus dem Wiener Büro von Freshfields. Riede ist spezialisiert auf IP/IT-Recht mit besonderem Fokus auf Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht, Neue Medien, Digitalisierung und Technologievertragsrecht. 

In die Position des Counsel beruft die Kanzlei Anwälte, die Seniorität und die notwendige Erfahrung mitbringen, um neben den Partnern einen wichtigen Beitrag zur Betreuung der Mandanten und damit zur Entwicklung der Sozietät zu leisten.

Dr. Konrad Gröller, (ab 1. Mai 2019) Office Management Partner am Standort Wien bei Freshfields Bruckhaus Deringer: "Wir freuen uns sehr über die Ernennung von Lutz Riede zum Counsel. Seine Ernennung ist eine Auszeichnung für das Wiener Büro und Beweis seiner fachlichen Exzellenz im Bereich des IP/IT-Rechts, das im Kontext zunehmender digitaler Transformation für unsere Mandanten weiter an Bedeutung gewinnen wird.“

Dr. Helmut Bergmann, Regional Managing Partner Continental Europe: „Mit unseren diesjährigen Counsel-Ernennungen erkennen wir die besonderen Leistungen und das exzeptionelle Engagement der Kollegen in der Arbeit mit unseren Mandanten an. Im Namen der ganzen Partnerschaft danke ich den neuen Counsels für die bisher geleistete Arbeit. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

Profil Dr. Lutz Riede 
Lutz Riede ist seit 2006 bei Freshfields Bruckhaus Deringer und Mitglied der Wiener Dispute Resolution Gruppe. Riede berät Mandanten mit Schwerpunkt auf die Bereiche Geistiges Eigentum, Wettbewerbsrecht, Know-how Schutz sowie Vertriebs- und Verbraucherschutzrecht. Er verfügt über einschlägige Erfahrung sowohl in der Prozessführung, als auch in der Beratung vertrags- und lizenzrechtlicher Fragen, insbesondere in den Bereichen Digitalisierung und Industrie 4.0. Vor seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Wien. Seine rechtswissenschaftlichen Kenntnisse erwarb er daneben insbesondere durch Masterstudien an der Universität Wien (Universitätslehrgang für Informations- und Medienrecht), sowie an der University of British Columbia (UBC).

Die neuen Counsel in Deutschland und Österreich sind:

Gesellschaftsrecht / M&A (Global Transactions)

Dr. Hendrik Braun (Frankfurt) ist spezialisiert auf die Themengebiete M&A, Private-Equity-Trans-aktionen und IPO-Beratung. Er arbeitet seit 2010 für das Unternehmen; aktuell in Frankfurt, davor in Dubai, London und Hamburg.

Judit Gajdics (München) berät Industrieunternehmen und Private-Equity-Investoren mit Schwerpunkt M&A, Restrukturierungen und Joint Ventures. Sie gehört der Sektorgruppe Global Financial Investors an und betreut Mandanten aus verschiedenen Branchen, vor allem in den Sektoren Infrastruktur und Transport sowie pharmazeutische Industrie, Medizinprodukte und Gesundheitswesen.

Dr. Janina Heinz (Frankfurt) berät Banken und Finanzdienstleistungsinstitute in der Eurozone zu allen Aspekten des Finanzaufsichtsrechts und der Bankenregulierung. Aufgrund ihrer früheren Tätigkeit bei der Europäischen Zentralbank (Bankenaufsicht) verfügt sie über besondere Expertise im Bereich der Bankenunion.

Dr. Heiko Jander-McAlister (Hamburg) ist spezialisiert auf die Beratung von Unternehmerfamilien, Family Offices und Familienunternehmen bei Unternehmenskäufen, Joint Ventures und Club Deals sowie im Rahmen der Nachfolgeplanung und bei Gesellschafterstreitigkeiten. Außerdem berät er regelmäßig Investment Funds zu Co-Investments mit Family Offices. Im Rahmen von Entsendungen arbeitete er auch in London und Wien.

Mirko Masek (Hamburg) ist spezialisiert auf den Energiesektor und berät bei grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen und Umstrukturierungen, im Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht und zu Gemeinschaftsunternehmen. Seine Erfahrungen umfassen die Beratung zu erneuerbaren Energien, insbesondere Windenergie auf See. Er ist Teil des Länderteams für Skandinavien und Finnland.

Dr. Lucas A. Schweitzer (Düsseldorf) berät börsennotierte und nicht börsennotierte Unternehmen bei nationalen und grenzüberschreitenden Private- und Public-M&A-Transaktionen, Strukturmaßnahmen sowie im Aktien-, Konzern- und Kapitalmarktrecht.

Christina Zapf (Frankfurt) Beratungsschwerpunkte sind das Kapitalmarktrecht und strukturierte Finanzierungen. Sie berät Unternehmen und Banken u.a. bei nationalen und internationalen Eigenkapital-, Equity-linked, Hybrid- und Fremdkapitalemissionen sowie Retail- und OTC-Derivaten.
 
Innovation

Dr. Gerrit Beckhaus (Hamburg, Berlin) berät Investoren, Projektentwickler und Finanzinstitute in allen Fragen des Immobilienwirtschaftsrechts, insbesondere bei Transaktionen und Joint Ventures. Er ist außerdem Mitglied der Global Innovation Group und treibt federführend die Entwicklung und Implementierung technologiebasierter Lösungen voran.

Dr. Felix Netzer (Frankfurt, Berlin) vertritt Mandanten in deutschen Zivilprozessen und internationalen Schiedsverfahren, insbesondere bei grenzüberschreitenden Finanz-, M&A- und gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten. Er ist außerdem Mitglied der Global Innovation Group und treibt federführend die Entwicklung und Implementierung technologiebasierter Lösungen voran.
 
Wettbewerbs- und Kartellrecht

Die Beratungstätigkeit von Dr. Maren Tamke (Berlin) umfasst das deutsche und europäische Kartellrecht und die Zusammenschlusskontrolle. Sie berät Mandanten bei komplexen Transaktionen sowie bedeutenden Kartellbußgeld- und Missbrauchsverfahren, kartellrechtlichen Schadensersatzansprüchen, sowie im Bereich Compliance.
 
Steuern

Andre Happel (Frankfurt) berät vor allem Finanzinstitute, Private-Equity-Fonds und andere Unternehmen zu steuerlichen Themen bei M&A-Transaktionen, Restrukturierungen und Fragen des nationalen und internationalen Unternehmenssteuerrechts. Dies umfasst auch die steuerliche Beratung von Personengesellschaften und deren Partnern.

Ayk Tobias Meretzki (Hamburg) ist auf die steuerliche Strukturierung von Akquisitionen, Umstrukturierungen und Unternehmenssanierungen spezialisiert, unter anderem in den Bereichen Real Estate, Private Equity, Healthcare und Shipping.
 
Konfliktlösung

Kathrin Asschenfeldt (Hamburg) berät Mandanten in komplexen Rechtsstreitigkeiten und vertritt sie in Gerichts- und Schiedsverfahren in allen Bereichen des Wirtschafts- und Gesellschaftsrechts. Ihre Schwerpunkte sind Post M&A- und Organhaftungsverfahren, finanzrechtlichen Streitigkeiten sowie Aktionärs- und Anlegerschutzklagen. Sie gehört der Financial Institutions Disputes Group an.

Lutz Riede (Wien) ist Experte für IP (Urheber-, Marken- und Designrecht), Wettbewerbsrecht, Vertriebsrecht und Verbraucherschutzrecht. Schwerpunkte sind die Themenbereiche Online-Vertrieb, neue Medien und Technologien, Lizenzierungen, Geheimnisschutz und F&E-Projekte.

Robert Whitener (Frankfurt) Beratungsschwerpunkte umfassen internationale Schieds- und Gerichtsverfahren, sowohl in allen Bereichen des Wirtschaftsrechts als auch investitionsschutz-rechtliche Streitigkeiten zwischen Investoren und Staaten. Er verfügt über besondere Expertise und einschlägige Erfahrung in den Sektoren Luft- und Raumfahrt, Gesundheitswesen und Energie.

Liste der neu ernannten Counsel in Kontinentaleuropa:

Global Transactions
Igor Dovgaliouk, Amsterdam
Gabriel Glover-Bondeau, Paris
Carole Steimlé, Paris
 
Kartellrecht
François Gordon, Paris
Jenn Mellott, Brüssel
Alvaro Pliego Selie, Amsterdam
Ermelinda Spinelli, Mailand
 
Konfliktlösung
Natalia Gómez, Madrid
Gisèle Stephens-Chu, Paris
Anne-Laure Vincent, Paris
Ein hochkarätig besetztes Podium diskutierte bei der fünften Freshfields Ladies Lounge über agile Transformation in Unternehmen verschiedenster Branchen, Start Ups und Kanzleien

Wien, 18. März 2019 – Bereits zum fünften Mal fand am 14. März 2019 in der Labstelle in Wien die Ladies Lounge der internationalen Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer statt. Die Veranstaltung stand heuer ganz im Zeichen der Transformation und Digitalisierung hin zu einer agilen Arbeitsweise in Unternehmen unterschiedlichster Branchen, Start Ups und Kanzleien. Mehr als 100 Teilnehmerinnen folgten mit großem Interesse der Diskussion unter der Leitung von Maria Dreher, Counsel bei Freshfields. Am Podium diskutierten Charlotte Poigné (Senior Business Development Managerin, Freshfields, Düsseldorf), Clara Huet (Product Manager, mySugr), Simone Keglovics (General Counsel, Hutchison Drei Austria), Katharina Meiler (Managing Director, Process Management Consulting, München), Sibylle Mutschler (Head of Digital, Clariant, Pratteln, Schweiz) sowie Sandra Straka (Executive Director Investment Management Division, Goldman Sachs Bank Europe SE, Frankfurt) über die Chancen und Herausforderungen agiler Arbeitsweisen in einer modernen und zunehmend digitalen Arbeitswelt.

Das Thema der diesjährigen Ladies Lounge ist auch für Freshfields von besonderer Bedeutung, wie Moderatorin Maria Dreher in ihrer Einleitung ausführte: „Agile Transformation heißt bei Freshfields immer auch ‚digitale Transformation’. Die Anforderungen an die Rechtsberatung ändern sich mit dem Wandel der Märkte und Unternehmen: das erfordert den Einsatz moderner Beratungsprodukte, neuer Technologien und agiler Teams. Agile Arbeitsweisen ermöglichen es, uns auf die Bedürfnisse unserer Mandanten aktiv und flexibel einzustellen.“

Sandra Straka von Goldman Sachs über agile Transformation im Finanzdienstleistungssektor: „Für ein Unternehmen ist die Maximierung des Kundennutzens oberstes Ziel – dafür muss eine Organisation Kundenziele und Präferenzen individuell und rasch erfüllen können. Agile Transformation heißt für uns, dass wir zunehmend in funktionsübergreifenden, diversen Teams arbeiten, die rund um die Welt schnelle und kreative Lösungen für unsere Kunden finden. Dabei setzen wir Technologie einerseits direkt im Investmentprozess ein, um Mehrwert zu schaffen. Andererseits hilft sie uns, effizienter mit unseren Kunden zu kommunizieren.“

Simone Keglovics, Hutchison Drei Austria: „Agile Transformation ist eine neue Herangehensweise, wie ein Unternehmen auf die sich häufig ändernden Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden, Änderungen an Technologien, Risiken, und andere interne oder externe Veränderungen reagiert. Agile bedeutet, sich schnell und einfach zu bewegen. Der Kunde steht dabei im Mittelpunkt.“

Sibylle Mutschler, Clariant: „Agile Arbeitsweisen eignen sich nicht für jeden einzelnen Unternehmensbereich und es ist wichtig, das auch zu erkennen – gerade Unternehmen mit schnellen Innovationszyklen werden sich aber anpassen und sich entsprechend der Kundenanforderungen des 21. Jahrhunderts wandeln."

Im Anschluss an die angeregte Publikumsdiskussion wurden die Gespräche bei Drinks und Flying Dinner noch bis in den späten Abend fortgesetzt. Unter den Gästen wurden u.a. gesichtet: Prof. Anne d’Arcy (WU Wien), Gefion Hauer (Head Group), Birgit Mathiaschitz (Raiffeisen Bank International), Sabine Schmidt-Pachinger (UniCredit Bank Austria), Beatrice Schobesberger (Hypo Vorarlberg) und Kirsten Schulz-Lobeck (Erste Group).

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Mag. Martin Fürsatz, MA – Agentur LOEBELL NORDBERG GmbH, E mf@loebellnordberg.com T +43 1 890 44 06 17
Wien, 11. März 2019 – Der Transaktions- und Innovationsstratege Dr. Konrad Gröller wird mit 1. Mai 2019 zum Office Managing Partner ernannt und übernimmt damit die Führung des Wiener Standortes. Gröller ist Mitglied im globalen Transaktionsteam und leitet mitverantwortlich die weltweite Fachgruppe Familienunternehmen. Bis zu seinem Funktionsantritt bleibt Konrad Gröller zudem Mitglied im Partnership Council, dem wichtigsten weltweiten Beschlussfassungsorgan der Sozietät. In Wien ist er ferner als Mitglied des Personalkomitees für Personalfragen zuständig. Der 44-jährige Wirtschaftsjurist ist seit 1999 bei Freshfields tätig, seit 2007 als Partner.

Der bisherige geschäftsführende Partner, Dr. Thomas Zottl, leitete das Wiener Büro seit 1. Dezember 2015 und legt sein Hauptaugenmerk nun wieder verstärkt auf private und öffentliche M&A- und Private-Equity-Transaktionen sowie den Bereich Immobilienwirtschaftsrecht. Über seinen Nachfolger sagt Zottl: „Konrad Gröller steht für fachliche Kompetenz, kommerziellen Zugang und Weitblick. Sein Augenmerk auf wesentliche Zukunftsfragen unserer Branche wird wesentlich dazu beitragen, dass unsere Sozietät auch weiterhin auf die sich ändernden Herausforderungen bestens vorbereitet bleibt. Seine internationale Vernetzung ist darüber hinaus Garant für die Fortführung des Erfolgs des Wiener Standorts als integrierter Teil unserer weltweiten Sozietät.“

Dr. Helmut Bergmann, Managing Partner für Kontinentaleuropa lobt den Wiener Standort und seine Führung: „Das erfolgreiche Wiener Büro ist ein wichtiger Innovationsstandort unserer Sozietät. Konrad Gröller steht gemeinsam mit den Wiener Partnern für die Fortführung dieses Erfolgskonzept, das in den letzten Jahren unter der Führung von Thomas Zottl etabliert wurde. Ich bedanke mich ausdrücklich für die gute Zusammenarbeit und freue mich auf spannende, zukünftige Projekte.“

In den vergangenen Jahren ist die Sozietät am Wiener Standort stetig gewachsen und umfasst aktuell mehr als 100 Juristen, davon 16 Partner.

Dr. Konrad Gröller, Office Management Partner am Standort Wien bei Freshfields Bruckhaus Deringer: „Das Vertrauen meiner Partner freut mich sehr, es ehrt mich, diese neue und verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen zu dürfen. Unserer Branche stehen im Zeitalter der Digitalisierung spannende Zeiten bevor. Wir sind für diese Herausforderungen bestens gerüstet. Ich freue mich daher sehr, diesen Modernisierungsprozess gemeinsam mit unserem hoch motivierten Team konsequent fortzuführen.“

Florian Klimscha übernimmt die Praxisgruppe Global Transactions am Standort Wien
Eine weitere Neuerung des Standortes betrifft den Bereich der Praxisgruppen: Dr. Florian Klimscha übernimmt die Leitung der Praxisgruppe Global Transactions am Wiener Standort. Dr. Klimscha ist Partner im Bereich Bank- und Finanzrecht in Wien/CEE und auf Finanzierungstransaktionen sowie Unternehmensrestrukturierungen spezialisiert.
Wien, 11. Februar 2019 - Die globale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer holt für die Leitung der English Law Finance Praxis Anouschka Zagorski (52) an Bord. Die gebürtige Deutsche hat mit 1. Februar 2019 die Führung des English Finance Law Teams am Wiener Standort übernommen. Sie wird in dieser Funktion die englisch-rechtliche Beratung der Sozietät in den Bereichen Banking, strukturierte Finanzierungen und Restrukturierungen mit besonderem Fokus auf die CEE Region (Central and Eastern Europe) verantworten.

Anouschka Zagorski verfügt über mehr als 25 Jahre Erfahrung in der Beratung von global tätigen Banken und Finanzinstituten sowie Großunternehmen und Investoren bei grenzüberschreitenden Finanzierungen und Akquisitionen. Ihr Beratungsspektrum umfasst insbesondere Unternehmensfinanzierungen, Export- und Handelsfinanzierungen, Assetfinanzierungen, Akquisitionsfinanzierungen und Projektfinanzierungen. Im Laufe Ihrer Karriere war Zagorski in renommierten Kanzleien in London, Doha und Frankfurt am Main tätig. 

Dr. Thomas Zottl, Office Management Partner am Standort Wien bei Freshfields Bruckhaus Deringer: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Anouschka Zagorski eine hervorragende Rechtsanwältin für unser Wiener Office gewinnen konnten. Die Beratung unserer Mandanten nach englischem Recht gewinnt stetig an Bedeutung. Unter der Leitung von Anouschka Zagorski wollen wir unser Beratungsportfolio in diesem Bereich weiter ausbauen.“

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an Mag. Martin Fürsatz, MA – Agentur LOEBELL NORDBERG GmbH, E mf@loebellnordberg.com T +43 1 890 44 06 17

Hinweise für Redaktionen

Freshfields Bruckhaus Deringer LLP ist eine globale Anwaltssozietät. Wir unterstützen seit langem erfolgreich die führenden Industrie- und Finanzunternehmen, Institutionen und Regierungen bei ihren komplexen Projekten, Transaktionen und Herausforderungen. Ob aus unseren eigenen Büros in den wichtigsten Wirtschafts- und Finanzzentren weltweit oder mit führenden Kanzleien vor Ort - unsere mehr als 2.800 Anwältinnen und Anwälte beraten wirtschaftsrechtlich umfassend und bündeln ihre Kompetenz zu entscheidenden Rechts- und Branchenlösungen für unsere Mandanten.
Weitere Meldungen laden

Willkommen

in unserem Online-Presse-Center für Medien und Journalisten mit allen Meldungen und Downloads zu unserem Unternehmen und unseren Produkten.


Anmelden

Sie wollen unsere aktuellen Medienmitteilungen automatisch per E-Mail erhalten? Dann tragen Sie einfach Ihre Daten in unseren Presseverteiler ein:

Zum Presseverteiler